HIGHLIGHTS 33 JULY 25, 2014

Sommer
Traurigkeit

Faule Sommertage sind eine perfekte Zeit, um die Zeitlupe zu beobachten.

Diese Geschichte war einfach unwiderstehlich.

Angesichts der phänomenalen Leichtigkeit, mit jeder Genauigkeit, heutzutage auf so viele Informationen zugreifen kann, entstand diese merkwürdig durch die Medien verzerrte Geschichte.

Genau wie die Geschichte, dass im Jahr 1953 in Moskau Presseagenten stolz berichteten, dass ein sowjetischer Sprinter die Silbermedaille gewann, während der amerikanische Imperialist als vorletzer ankam. Sie vergaßen nur zu erwähnen, dass nur zwei Athleten im Rennen waren.

Im September 2012 veröffentlichten Wissenschaftler die Ergebnisse einer 2-Jahres-Studie, wie Monsanto's Glyphosat-basiertes Roundup Herbizid und gentechnischer Roundup-Ready-Mais, Auswirkungen auf die Funktion von Leber und Niere der erwachsenen Ratte haben. Die Studie wurde kritisiert, weil ihr Design unangemessen war, um die Kanzerogenität zu testen und wurde ein Jahr später zurückgezogen. Unmittelbar nach dem Rückzug haben mehrere Zeitschriften angeboten, sie zu veröffentlichen. So wurde sie noch einmal eingereicht und im Juni dieses Jahres veröffentlicht. Jetzt ist sie wieder im Rampenlicht.

Diese Studie wurde explizit zugeschnitten, um ein Experiment von nur 90 Tagen, durchgeführt vom Biotech/Chemie-Unternehmen Monsanto, zu verlängern. Monsanto's Ergebnisse deuteten auf mögliche Nieren-und Lebertoxizität bei Laborratten hin, denen Roundup-Ready-GMO Mais gefüttert wurde und die Wissenschaftler sagten voraus, dass, wenn es erlaubt gewesen wäre, die Studie länger laufen zu lassen, schwere Schäden gesehen hätten werden können.

Also führte das Team, geleitet von Prof. Gilles-Eric Séralini von der Universität von Caen, das Experiment für 2 Jahre mit dem gleichen Stamm von Mais und Ratten durch, wie denen von Monsanto. Darüber hinaus testet Séralini den Roundup-Ready-GMO-Mais mit und ohne Roundup Applikation, sowie den Roundup allein, um so klar wie möglich an die Quelle der entstandenen Krankheit heranzukommen. Und in der Tat waren die Nieren-und Leber Ergebnisse sehr signifikant; schwere Schäden wurden in allen Behandlungsgruppen gesehen. Unerwarteterweise stellten sie auch eine Erhöhung der Anzahl von Tumoren fest, insbesondere Brusttumore in weiblichen Tieren, die Roundup alleine ausgesetzt waren, obwohl die Studie von den Autoren nicht für einen Krebstest entwickelt worden war.

Die meisten Presseberichterstattung jedoch konzentrierten sich auf die Tumore, die vielleicht von wenigen verstörenden Bildern der deformierten Tiere hinausgetragen worden waren. Für die breite Öffentlichkeit und ungeübte Reporter, ist "Tumor" praktisch gleichbedeutend mit "Krebs". Der öffentliche Diskurs wurde durch Kanzerogenität geprägt, obwohl Krebs in der Zeitschrift selbst nie erwähnt wurde.

Überraschenderweise schlossen sich einige Wissenschaftler energisch der Diskussion der Ergebnisse der Studie zur Kanzerogenität an, obwohl jeder Profi leicht den Unterschied zwischen Tumoren und Krebs kennen und auch wissen sollte, dass eine Studie über Kanzerogenität grundlegend anders aufgebaut ist, als eine über Organtoxizität.

Darüber hinaus sammelten sich einige Medienzentren, Posieren als Verteidiger der Wissenschaft, und verteilten diese Bemerkungen. Die daraus resultierende - offene und verdeckte - Aufregung, führte zum Rückzug der Studie, mit der Begründung, dass es keine eindeutige Krebsstudie war.

Im vergangenen Monat veröffentlichten Séralini und seine Kollegen die Daten in einem Papier, das explizit hergestellt wurde, um die Aufmerksamkeit darauf zu konzentrieren, wo sie hingehört: auf die Leber-und Nierentoxizität von Roundup und dem Roundup-Ready GMO Mais, welcher von der statistischen Analyse wieder als hoch signifikant eingestuft wird.

Verständlicherweise eine unbequeme Studie - und was kann unbequemer sein, als Ergebnisse, die zum Aufkommen weitreichender Fragen über die Sicherheit von Roundup und Roundup-Ready-basierter Landwirtschaft sein könnten - angeregte erhöhten PR-Aktivität.

Es steht viel auf dem Spiel. Der Einsatz von Roundup hat seit seiner Einführung in den 1970er Jahren, solch erschreckende Ausmaße erreicht, dass viele in der Landwirtschaft ihr Geschäftsmodell überdenken müssen. Heutzutage sind sowohl GMO und "konventionell" angebaute Kulturen (Baumwolle, Luzerne, Raps, Kartoffeln, Zuckerrohr, Sonnenblumen, Tabak, Flachs, Bananen, Soja, Mais, Weizen, Hafer, Roggen und Gerste) für Mensch, Vieh-und Biokraftstoffproduktion stark auf den Einsatz von Roundup und seine Glyphosat basierenden Generika angewiesen. Die Spieler auf dem Spiel beinhalten Saatgut-und agrochemische Unternehmen, Händler, Fleisch produzierende Betriebe, Landwirte, Getreidesilos, akademischen Zentren, deren landwirtschaftliche Erweiterungen Bauern beraten und viele Regierungen. Die unkontrollierbare Verwendung dieses Herbizids glitt sogar zur begeisterten "Behandlung" entlang von Eisenbahnen und Straßenrändern, in den Weinbergen, Parks, Schulhöfen und Hausgärten in der ganzen Welt, hinein.

Roundup und sein erklärter Wirkstoff Glyphosat sind in zahlreiche andere schädliche Auswirkungen von entscheidender Bedeutung verwickelt. Wissenschaftler auf der ganzen Welt sehen viele Auswirkungen von Roundup, darunter: als ein Metallchelatbildender Mikronährstoff, der zu Nährstoffmangel in Kulturen führt; als Herbizid, was die Produktivität von Roundup-Ready Kulturen (denn während sie Glyphosat-resistent sind, sie sind nicht Glyphosat-immun) schwächt und senkt; als Antibiotikum, das das Bodenmikroflora stört einschließlich Schaden an Pilzen und Bakterien, die es Pflanzen ermöglichen, Nährstoffe, Phosphat und Stickstoff zu absorbieren; als Störung der Darmflora der Verbraucher; und als Interferenz mit der Östrogen-Signalisierung, Aromatase-Wirkung und Retinsäure, was zu Störungen des Hormonsystems und Geburtsschäden bei Tieren und Menschen führt.

Seralini's wissenschaftliche Daten suchten hauptsächlich nach Leber-und Nierentoxizität und fanden auch darüber hinaus sehr beunruhigende Konsequenzen– nämlich Schäden an anderen Organsystemen, wie z. B. der Hirnanhangdrüse und einer klar erhöhten Tendenz für Tumorinzidenzen. Aber dieses unliebsame Thema hat bereits Interesse unter den Verteidigern von Roundup verursacht.

Die PR-Taktik gezielt auf einen Abbau ihrer Bedeutung, griff zu einer einfachen, bewährten Formel: wie im Fall der Moskauer 1953 Pressemitteilung zum "Erfolg" der Sportler, wird die Aufmerksamkeit auf eine imaginäre Schwäche gerichtet und dort gehalten. Dies war der Fall der die erste Veröffentlichung der Studie, und ihren Rückzug im November 2013 umgab. Jetzt, mit der neuen Veröffentlichung, wird es wieder von vorne beginnen.

Sobald die Würfel, für Wissenschaftler, die keinen Zugang zu Fachkräften im Bereich Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit haben, gefallen sind, ist es in der Tat schwierig, sich aus einem Rahmen - in diesem Fall einer "Mängelkrebsstudie", zu befreien, vor allem wenn so viel auf dem Spiel steht. Die Herausforderung ist noch gewaltiger, wenn eine Geschichte der komplexen Wissenschaft so vielen Anspielungen und weitreichende Folgen, gegenübersteht.

Populismus in der Politik ist gut zu verstehen. Populismus in der Wissenschaft ist nur eine traurige Leistung.